Sonntag, Dezember 31, 2006

Mühelosigkeit

Ich bin zurück. Wie immer hat der Besuch bei meinen Eltern dazu geführt, dass all meine Gedanken aus meinem Hirn gesaugt wurden. Deswegen habe ich jetzt nur ein Gewirr von halb fertigen Gedanken und halb fertigen Blog-Einträgen in meinem Kopf. Anstatt also darüber zu schreiben zu versuchen, was ich über mich und meine Eltern neues gelernt habe, über das Essen, die Geschenke und darüber, dass mein Sohn Weihnachten krank war, schreibe ich nun über das Wort, das dieses Jahr die Stelle meiner guten Vorsätze einnehmen wird.

Christine Kane hat heute über ihr Neujahrs-Ritual geschrieben. Anstelle der guten Vorsätze tritt bei ihr ein einziges Wort, auf das sie sich in dem Jahr konzentrieren will. Als ich das zum ersten Mal las, dachte ich: "Ich kann mich niemals nur auf eine Sache konzentrieren!" Und das ist Teil des Problems. Als ich die Liste der Wörter durchlas, sprach mich allerdings eines ganz besonders an: "effortlessness". Ich habe es sogar gegoogelt, um die passende Übersetzung zu finden: "Mühelosigkeit". Und das war schon mal ein guter Anfang in Richtung Mühelosigkeit, denn normalerweise wenn ich eine Übersetzung brauche, gehe ich zu dieser Wörterbuch-Seite, die ich nie speichere. Ich muss dann immer schwer nachdenken, wie die richtige Adresse ist und erwische sie beim ersten Mal immer falsch. Dieses Mal habe ich einfach gegoogelt und das war's.

Da ich aus dem Land tiefster protestantischer Arbeits-Ethik komme, ist es für mich nicht leicht zu akzeptieren, dass auch Dinge, die wichtig sind, vielleicht mühelos sein können. Als ich ein Teenager war, sagte ich sogar ab, als mich jemand als Background-Sängerin für seinen Platte haben wollte. Ich dachte, das sei ein gemeiner Scherz. Denn schließlich hätte ich nichts lieber gewollt. Später hat sich heraus gestellt, dass das ein echtes Angebot war. Dumm gelaufen.

Irgend etwas in mir meint immer noch, dass wichtige Dinge immer harte Arbeit und Leiden erfordern. Ich habe es sogar geschafft, den Spaß aus allem, das ich liebe raus zu operieren. Da ich versuche, mich zu ändern und da ich Löwe bin und nicht gerne schwitze und leide, habe ich versucht, es so zu machen, wie Sonia Choquette uns rät; in den vergangenen Monaten habe ich das Universum und meine "spirit guides" gebeten, mir zu helfen. Mir Geschenke zu schicken. Und mein Leben hat sich definitiv verbessert. Meine Anteil ist dann, dankbar zu sein und darüber zu reden, was ich bekommen habe. Ich schreibe schön brav alles in mein "gratitude journal".

Die meisten Dinge, die ich mir vorgenommen habe, kommen mir immer noch hart und anstrengend vor. Also werde ich mich im nächsten Jahr auf Mühelosigkeit konzentrieren. Mein Leben wird in die richtige Richtung fließen, ohne dass ich das Gefühl haben muss, einen schweren Stein einen Berg hinauf zu schieben. Wartet nur ab. Auf was konzentriert ihr euch im nächsten Jahr?

Ich wünsche euch alles Gute. Danke für euren Besuch und eure Aufmerksamkeit. Wir sehen uns nächstes Jahr.

Technorati Tags:

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home

Creative Commons License
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Performancing