Sonntag, August 13, 2006

Mommyblogging?

Ich bin ausnahmsweise mal ein bisschen zu spät, aber ich mache es trotzdem. Miss Zoot war bei der BlogHer -Konferenz und kam mit unbeantworteten Fragen wieder. Also fragte sie sie online. Und die Massen antworteten. Ich habe über das “Mommyblogger”sein in letzter Zeit ziemlich nachgedacht. Auf Deutsch gibt es so einen Ausdruck gar nicht. Ich hätte mit voller Überzeugung gesagt, dass ich eine Mommybloggerin bin. Obwohl ich den Titel “Mommy” oder vielmehr “Mami” schrecklich finde. Ich erlaube meinem Sohn nicht, mich so zu nennen. Er darf, und soll, “Mama” zu mir sagen. Für jeden anderen Menschen auf dieser Erde bin ich seine “Mutter”. Aber dann dachte ich nach, wann ich hier das letzte Mal etwas Mütterliches geschrieben habe. Das ist schon lange her. Vor drei Monaten habe ich etwas über Windeln geschrieben. Ich schreibe hier keine Briefe an meinen Sohn, berichte über seine Entwicklungsfortschritte oder zeige Fotos. Auf der anderen Seite und obwohl ich über die Dinge schreibe, die mich vordringlich beschäftigen, ist das Muttersein ein Teil von mir, den ich nicht auslassen kann. So wie ich eine Frau bin. Ein Kind zu bekommen hat mich verändert. Egal, was passiert oder was ich tue, ich werde immer eine Mutter sein. (Und ich kann das nie vergessen, vor allem jetzt nicht, wo ich hier schreibe, während mein Sohn mir LEGO-Essen macht. (Was LEGO-Essen ist? Ich zeige es euch: Hier Müsli, ein Apfel, ein belegtes Brot vor einer Limo, ein Stück Gurke, und zwei sehr hartgekochte Eier, daher die Schwärze.))


Aber zurück zu meinem Ausgangspunkt. Die Fragen:

1. Wissen deine Kinder von deinem Blog? Wenn sie zu jung sind, um es zu wissen, hast du vor, es ihnen zu zeigen, wenn sie älter sind?
Mein Sohn ist 3,5. Auch wenn er von meinem Blog weiß, versteht er es nicht. Wenn er alt genug ist, darf er es auch lesen.

2a. Wenn es so ist - machst du dir Sorgen, dass es für sie peinlich werden könnte? Was würdest du tun, wenn sie dich bäten, nicht mehr über sie zu schreiben? Was würdest du tun, wenn sie wollten, dass du es ganz aufhörst?
Ich mache mir keine Gedanken darüber, ob es ihm peinlich werden könnte, denn das ist ziemlich sicher. Ich weiß nicht, ob ich aufhören würde, über ihn zu schreiben, aber ich beschreibe sowieso nur mein Leben. Wenn er etwas gegen eine bestimmte Geschichte hätte, würde ich ihm vielleicht Gelegenheit geben, etwas hinzuzufügen oder zu ändern. Ich weiß nicht, ob ich den Eintrag entfernen würde. Es ist mein Blog. Er könnte jederzeit sein Eigenes machen, in dem er schreiben könnte, was er will.

3. Denkst du, deine Kinder werden dieses Kindheits-Archiv schätzen? Würdest du dir wünschen, deine Eltern hätten das selbe getan?
Ich glaube, irgendwann wird er es zu schätzen wissen. Obwohl es nicht direkt ein Archiv seiner Kindheit ist, sondern eher meines Lebens zu dieser Zeit. Ich wünsche mir sehr, meine Eltern hätten etwas archiviert. Wir haben nur wenig Fotos, ein paar Anekdoten, und meine Mutter erinnert sich an kaum etwas. Mein Vater war bei der Arbeit. Ich würde schrecklich gerne Tagebücher lesen oder Fotoalben anschauen.

4. Liest du zurück und liest deine vergangenen elterlichen Meilensteine? Merkst du, dass du viel vergessen hast?
Nachdem ich dieses Blog erst vor einem halben Jahr angefangen habe... Wenn ich alte Tagebücher lese, merke ich, dass ich zwar eine Menge Details vergessen habe, aber die Gefühle und wesentlichen Probleme einer bestimmten Zeit sind noch voll da.

5. Was ist mit den Freunden/Lehrern/Müttern-von-Freunden deiner Kinder? Was, wenn sie dein Blog fänden? Sagst du deinem Kind es soll darüber nicht reden oder bleibt das ihm überlassen? Machst du dir Gedanken, dass seine Lehrer oder andere Eltern das merkwürdig finden würden?

Bis jetzt habe ich all diesen Leuten noch nichts von meinem Blog erzählt. Aber eher aus Frust, weil jeder, dem ich davon erzählt habe sagte: “Was ist ein Block?” “Warum machst du das?” “Hä?”. Wenn sie es finden würden, würde es mir nichts ausmachen. Ich habe den Fehler gemacht, meinen Schülern zu erzählen, dass ich ein Blog habe und obwohl ich ihnen die URL nicht gegeben habe, gibt es Leute, die es gefunden haben, indem sie nach meinem vollen Namen und “Blog” gesucht haben. Also denke ich, einige meiner Schüler wissen Bescheid. Aber ich denke nicht, dass es sie lange interessieren würde. Einige meiner Freunde wissen es. Nein, viele meiner Freunde wissen es, aber nur ein paar lesen es auch. Meine Eltern sind die einzigen, denen ich es nicht erzählt habe. Und ich habe meine Schwester gebeten, nichts zu sagen. Sie liest das Blog übrigens und als ich sie traf und anfing, meine BH-Heschichte zu erzählen, war sie die Erste, die jemals zu mir gesagt hat: “Oh ja, das war lustig. Ich habe es schon gelesen.”

Ich habe aufgehört, mir darüber Gedanken zu machen, ob jemand etwas das ich tue, merkwürdig findet. Viele Leute denken, dass ich merkwürdig bin, egal was ich tue. Und ich habe eine Entschuldigung. Ich bin Künstlerin.

Technorati Tags: , ,

1 Comments:

Blogger Feroz said...

i can see that you have agreat site.... do ya like to do Link exchange with my blog let me know by mail thanx in advance if you agree we should do both. mine http://somethingbeautifull.blogspot.com

13. August 2006 um 22:42:00 MESZ  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home

Creative Commons License
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Performancing