Donnerstag, März 30, 2006

Wieder ein schwarzes Loch

Normalerweise passiert es, wenn ich PMS habe, aber manchmal gibt es auch einen konkreten Anlass. In diesem Fall eine Kombination aus Laryngitis, Regenwetter und mehreren ausgeschlafenen Nächten.

Eigentlich sollte es mir gut gehen, wenn ich genug geschlafen habe, aber mein Körper schaltet scheinbar gerade in den Regenerations-Modus. Das wäre ja eine gute Sache, wenn ich mich nicht fühlen würde wie schlafwandelnd mit Watte im Hirn. Und der Antriebsenergie eines Schälchen Wackelpuddings.

Gestern habe ich schon einen Susanne-Neustart versucht. Habe mein Flylady-Armband angelegt, meine Turnschuhe angezogen, mich geschminkt und den Haushalt wieder in einen annehmbaren Zustand versetzt. Habe, um mich besser zu fühlen, Bücher bestellt und eine Handtasche.

Es hat alles nicht geholfen. Ich bin schwach, ich bin matt und ich langweile mich. Ich! Ich langweile mich nie! Außer scheinbar, wenn ich nicht singen kann.

Dann habe ich mir den Spruch zu Herzen genommen, den meine Schwester immer unter ihre E-Mails setzt: "Der einzige Weg eine Versuchung loszuwerden, ist, ihr nachzugeben." Und habe eine ganze Tüte Gummibärchen gegessen. Aber irgendwie fühle ich mich immer noch nicht besser.

Und das ist der Zustand, den ich das schwarze Loch oder den Sog nenne. Manchmal, wenn ich mich so fühle, recherchiere ich im Internet um herauszufinden, ob ich jetzt offiziell depressiv bin. Manchmal, wenn ich mich so fühle, schaue ich einfach in den Kalender und stelle erleichtert fest, dass es sich nur um PMS handelt. Manchmal lege ich mich ins Bett und warte darauf, dass es vorbeigeht.

Früher war das meine Lieblingstaktik. Jedes Mal, wenn ich enthusiastisch etwa einhundert neue Projekte angefangen hatte, permanent in der Gegend herumgesaust war und das alles praktisch ohne Schlaf, stürzte ich hinterher unweigerlich in den Strudel. Manchmal nur ein paar Tage, manchmal für Wochen, und ich habe das Gefühl, dass das ganz Jahr 1993 im Strudel verschwunden ist.

Danach tauche ich wieder auf, optimistisch und einige Kilo schwerer und denke, dieses Mal habe ich mein Leben aber im Griff, und ich werde nie wieder abstürzen. Ha!

Ich versuche zu lernen, älter und weiser zu werden (okay, älter werde ich von alleine), und ein Leben zu führen, dass sich auch langfristig durchhalten lässt, aber leicht fällt mir das nicht.

Und ich weiß immer noch nicht so recht, was man tut, wenn es einen in den Strudel zieht. Fressanfälle funktionieren nicht, das habe ich lange genug ausprobiert. Dinge, die einem sonst Spaß machen, funktionieren ganz gut, machen aber nur wenig Spaß.

Vielleicht doch abwarten.

0 Comments:

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home

Creative Commons License
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert. Performancing